EN  |  FR  |  IT
Produkte   Keimsaaten & -geräte

Häufig gestellte Fragen zum Keimen mit bioSnacky


Von "Wie erkenne ich Schimmel?" bis zu "Warum ist das Keimergebnis nicht zufriedenstellend?"
Egal ob Sie Keimanfänger oder fortgeschritten sind, auf dieser Seite werden die häufigsten Fragen rund um das Keimen geklärt. Beispielsweise warum das Keimergebnis nicht so wie gewünscht ist oder was der Unterschied zwischen Schimmel und den harmlosen Faserwurzeln ist. Auf dieser Seite beantworten wir alle Ihre Fragen – auch im Videoformat. 
In ihrer Keimphase hat die Pflanze die höchste Konzentration an Nährstoffen, wie sonst nie wieder in ihrer Entwicklung. Während der Keimung vermehren sich innerhalb weniger Stunden die Enzyme des Samens und die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen und Spurenelementen steigt. Eiweiße werden in ihre Bausteine zerlegt, Fette in Fettsäuren und Kohlenhydrate in Einfach- und Zweifachzucker gespalten und können somit leichter verdaut werden.

Besonders ist die sprunghafte Neubildung von Vitaminen: z. B. steigt der Gehalt an Karotin in Weizenkörnern nach 20 Stunden Keimdauer durchschnittlich um 190 % und der von Vitamin B2 nach 12 Stunden um 50 %, in Alfalfa nach vier Tagen sogar um 1000 %.
Sprossen liefern Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe und enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie sind also eine super Ergänzung auf dem Speiseplan.
Aufgrund der feucht-warmen Umgebung können sich jedoch bei unsachgemäßem Anbau von Sprossen, nicht nur die Sprossen gut entwickeln, sondern auch unerwünschte Keime.
  • Die Sprossen sollten daher beim Anbau zwischen 18°C und 22°C stehen, auf keinen Fall wärmer als 23°C. Zwar wachsen die Sprossen bei wärmeren Temperaturen schneller, aber sie werden auch sehr viel schneller schlecht.
  • Die wichtigste Hygiene-Maßnahme ist das tägliche Wässern. Je wärmer es ist, desto besser muss man die Sprossen täglich spülen. Hierfür darf ausschließlich frisches, sauberes Leitungswasser verwendet werden. Wenn man das Wässern einmal vergessen hat, sollte man die Sprossen sicherheitshalber entsorgen.
  • Nahrungsmittel generell immer nur unter fließendem Wasser waschen und keinesfalls ins Waschbecken legen. Sprossen wäscht man am besten in einem Sieb.
  • Reinigen Sie nach dem Sprossenziehen alle verwendeten Gegenstände sehr sorgfältig, am besten mit einer weichen Bürste und etwas Obstessig oder in der Spülmaschine.
  • Die fertigen Sprossen nach Möglichkeit nicht aufbewahren, sondern schnellstmöglich verzehren. Wenn sie gelagert werden, dann nur im Kühlschrank und unter 5°C.
  • Für Risikogruppen, wie beispielsweise Senioren, Kinder, Schwangere und Menschen mit einem schwachen Immunsystem empfehlen wir Sprossen ausschließlich nach ausreichendem Erhitzen zu verzehren. Dickere Sprossen, wie z.B. Mungbohnen-Sprossen können problemlos gekocht werden. Durch Blanchieren kann das Keimrisiko deutlich gesenkt werden. Hier bitte beachten, dass Blanchieren nicht sämtliche Keime abtötet. Auch eignet es sich nicht für sehr feine Sprossen, wie beispielsweise Alfalfa, da diese in sich zusammenfallen. Beim Blanchieren werden die Sprossen für wenige Sekunden in kochendes Wasser getaucht und anschließend kalt abgespült. Dazu eignet sich beispielsweise ein Sieb, das man in einen Topf mit kochendem Wasser taucht. Kochen und Blanchieren eignen sich nicht dazu, bereits verdorbene Sprossen zu retten.
  • Aufgrund der Aufnahme großer Wassermengen sinkt der Kaloriengehalt des Keimgutes pro Gewichtseinheit deutlich. Der Fettgehalt reduziert sich je nach Pflanzenart um 10 bis 60 %.
  • Der relative Eiweißgehalt erhöht sich um 20 % und die Qualität der Proteine (die Zusammensetzung der Aminosäuren) verbessert sich.
  • Der Vitamingehalt (insbesondere bei der B-Gruppe und C) steigt deutlich an. Der Ballaststoffgehalt erhöht sich.
  • Beim Keimen nimmt die Bioverfügbarkeit der Mineralstoffe und Vitamine im Darm zu.
    Ein Beispiel: Phytinsäure ist in vielen Getreidesorten enthalten. Sie bindet zahlreiche Wirkstoffe unlöslich an sich.Durch das Keimen wird die Phytinsäure abgebaut und die zuvor gebunden Mineralstoffe und Vitamine können besser ins Blut aufgenommen werden.
  • Sprossen sind in den ernährungsphysiologischen und gesundheitsbestimmenden Eigenschaften ihren Samen und oft auch den ausgewachsenen Artgenossen weit überlegen!
Licht
  • Samen waren direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt oder haben nicht genug Licht abbekommen.  Sie benötigen einen hellen Ort, aber keine direkte Lichteinstrahlung.
     
Temperatur
  • Umgebungstemperatur ist zu niedrig/zu hoch. Idealtemperatur sind 18-22° C.
Wasser
  • Samen wurden zu kurz oder zu lange eingeweicht.
  • Samen wurden nicht sorgfältig gewässert, d.h. entweder liegen sie zu nass oder zu trocken.
  • Samen wurden mit lauwarmen Wasser eingeweicht und/oder bewässert. Nur kaltes Wasser verwenden.
Schleimbildende Saaten
  • Schleimbildende Saaten wurden nicht oberflächlich mit Wasser besprüht und/oder im Keimglas gekeimt.
Luft
  • Keimgefäß ist zu schlecht belüftet.
Wahl der (Keim-)Saaten
  • Es wurden keine original bioSnacky Keimsaaten verwendet.
Faserwurzeln vs. Schimmel
  • Faserwurzeln werden mit Schimmel verwechselt. 
Befüllung
  • Es befinden sich zu viele Keimsaaten im Keimgerät oder sie liegen zu dicht.
Hygiene
  • Keimgerät wurde nicht gründlich genug gereinigt oder es sind noch Spülmittelreste im Gerät vorhanden.
  • Keimsaaten wurden mit der Hand angefasst.
Faserwurzeln sind, wie der Name schon sagt, kleine Wurzeln. Sie entstehen meist nach 2-3 Tagen und werden im späteren Verlauf zu richtigen Wurzeln. Ihr watteartiges, pelzig-flaumiges Aussehen führt dazu, dass die weißen Faserwurzeln auf den ersten Blick für Schimmel gehalten werden können. Das sind sie aber definitiv nicht! Faserwurzeln können praktisch bei allen Keimsaaten auftreten, meist jedoch bei den Keimsaaten Rettich, Radieschen und Alfalfa während der Wachstumsphase. Faserwurzeln haben keine schwarzen Punkte, sind nicht schleimig und riechen nicht unangenehm. Faserwurzel riechen frisch bis scharf-kräftig, Schimmel riecht hingegen modrig.

So sehen Faserwurzeln aus:
Wenn Sprossen z.B. zu wenig Platz und Luft haben, die Feuchtigkeit und Temperatur im Keimgerät zu hoch sind oder Saatgut mit geringer Keimfähigkeit verwendet wird, kann es zu Schimmelbildung kommen. Auch ein nicht einwandfrei sauberes Keimgerät begünstigt die Bildung von Schimmel.
Schimmel vorbeugen:
  • Halten Sie alles, was mit den Keimlingen in Berührung kommt, hygienisch sauber.
  • Zu viel Wasser ist ebenso schädlich wie zu wenig.
  • Beachten Sie das grundsätzliche Vorgehen und versuchen Sie es nochmals. Bitte nicht resignieren, das nächste Mal klappt’s bestimmt.
Damit Kresse und Rucola besser keimen können, bilden diese eine sogenannte Schleimhülle um das Samenkorn – diese nennt man "schleim­bildende Samen". Sobald schleimbildende Samen mit Wasser in Berührung kommen, bilden diese eine gelartige Schicht. Diese Samen können daher nicht im Keimglas gezogen werden, da diese Schicht die Abflüsse verstopfen würden und die Keimsaaten somit zu viel Feuchtigkeit abbekommen.

Am besten legen Sie im Keimgerät oder Sprossengarten ein Fließpapier ein.
Es verhindert, dass die Saaten zusammenklumpen, da sich ihre Wurzeln am Vlies anheften können.
Kresse bioSnacky
Kresse bioSnacky
Rucola bioSnacky
Rucola bioSnacky
Vorgehensweise bei schleimbildenden Samen:
Saatgut mit einem sauberen Löffel entnehmen und in einem Sieb unter fließendem kaltem Wasser abspülen. Anschließend das Saatgut im Keimgerät verteilen und einmal täglich mit Wasser besprühen z.B. mit einer Sprühflasche.
Auf eine gute Belüftung achten. Keimschalen und Deckel der Geräte mehrmals täglich einige Minuten vom Keimgerät nehmen, damit genügend Frischluft gewährleistet ist.
Die Sprossen  nach vorgegebener Zeit ernten. Als Faustregel gilt: Die Sprosse soll gegessen werden, wenn der Keimling ca. die 2 bis 3-fache Länge des Samens hat.

 
Keimsaaten, die speziell für das Ziehen von Sprossen geeignet sind, haben eine garantierte Keimfähigkeit.

Theoretisch könnte man auch Speiseware keimen – aber bei Speiseware kann aufgrund von Nachtrockung oder Reinigung der Keimling beschädigt sein. Das heißt, diese entsprechen damit nicht unbedingt den Anforderungen an Keimsaatgut.
Bei Speiseware sind andere Qualitätsparameter von zentraler Bedeutung. Es wird im Vergleich zu Saatgut stärker gereinigt, durchläuft mehrere Siebprozesse und wird dabei mitunter auch gebürstet, um z.B. anhaftenden Staub zu entfernen. In einzelnen Fällen ist eine Nachtrocknung notwendig, um die Rohware mikrobiologisch abzusichern.

Aus diesen Gründen kann der Keimling beeinträchtigt werden, was dazu führen kann, dass die Frucht nicht mehr keimt.
ideal zum Keimen geeignet
ideal zum Keimen geeignet
weniger zum Keimen geeignet
weniger zum Keimen geeignet
Keim = die Anlage im Samenkorn
Der Keim ist die Anlage für die spätere Pflanze, die im Samenkorn enthalten ist. Dieser Keim ist im Samen verborgen, sozusagen als Embryo der Pflanze. Er enthält die Vorstufen für die Keimblätter, die Wurzeln und den Stängel, aber alles noch nicht als solches erkennbar.
Keimling = die ganze Babypflanze
Der Keimling ist das junge Pflänzchen, das frisch aus dem Samen schlüpft. Es umfasst die komplette spätere Pflanze, sowohl die jungen Wurzeln als auch die späteren oberirdischen Teile.
Sprosse = Blättchen und Stängel
Die Sprossen sind streng genommen nur die oberirdischen Teile des Keimlings, also der Stängel und die späteren Blätter. Die Wurzeln gehören eigentlich nicht zu den Sprossen. Im Sprachgebrauch des Sprossenanbaus wird aber meistens der gesamte Keimling als Sprosse bezeichnet. Meistens sind die Sprossen bei der Ernte noch so jung, dass sich noch gar keine richtigen Wurzeln gebildet haben.
Grünkraut = grüne Jungpflanzen
Beim Grünkraut wachsen die Stängel der jungen Pflanzen schön geordnet nach oben und im oberen Bereich haben sich grüne Blättchen ausgebildet. Die Wurzeln haben unten in einem Substrat oder untereinander Fuß gefasst und werden meistens nicht mehr mitgegessen. Die bekannteste Grünkraut-Pflanze ist die Gartenkresse, die man als fertiges Grünkraut kaufen kann.
Ja das funktioniert, aber bei der Zusammenstellung gibt es so einiges zu beachten: Die Keimsaaten müssen die gleichen Ansprüche bezüglich der Einweichzeit, Pflege und Keimzeit haben. Für ein garantiertes Keimergebnis greifen Sie zu den perfekt abgestimmten bioSnacky Keimsaatmischungen wie Fitness Sprossen-Mix, Vital-Sprossen-Mix, Mild-aromatischer Sprossenmix oder Wellness Sprossen-Mix.
Fitness Sprossen-Mix bioSnacky
Fitness Sprossen-Mix bioSnacky
Vital Sprossen-Mix bioSnacky
Vital Sprossen-Mix bioSnacky
Wellness Sprossen-Mix bioSnacky
Wellness Sprossen-Mix bioSnacky
Nein. Die bioSnacky Keimsaaten sind speziell für das Keimen in Keimgeräten ausgelegt und können nicht im Garten ausgesät werden.  
Der Verwendung von Sprossen sind in der kalten und warmen Küche keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Ob ganz klassisch als Topping auf Brot und Sandwich, in  Salaten, Suppen, Dips, Aufstrichen, Saucen, Nudel- und Reisgerichten, Aufläufen, Omeletts, Bratlingen oder Smoothies. Sprossen bringen Abwechslung in Ihre Küche und bereichern durch die vielfältigen Geschmacksrichtungen. Rezepte finden Sie hier.


Keine Sorge – Sie müssen kein komplett neues Keimgerät kaufen, denn für den Sprossengarten und das Keimgerät können Sie jede Ebene (Wasserauffangschale /Bodenschale, Saatschale, Deckel) einzeln nachbestellen.
Der Deckel des bioSnacky Keimglases kann nicht nachbestellt werden.
Keimgerät Saatschale, mit Siphon bioSnacky
Keimgerät Saatschale, mit Siphon bioSnacky
Keimgerät Wasserauffang- schale bioSnacky
Keimgerät Wasserauffang- schale bioSnacky
Keimgerät Deckel, flach bioSnacky
Keimgerät Deckel, flach bioSnacky
Sprossengarten Bodenschale bioSnacky
Sprossengarten Bodenschale bioSnacky
Sprossengarten Deckel, gewölbt bioSnacky
Sprossengarten Deckel, gewölbt bioSnacky
Sprossengarten Saatschale bioSnacky
Sprossengarten Saatschale bioSnacky
Das Aussortieren ungekeimter Samen ist nicht nötig. Bei Hülsenfrüchten ist es allerdings sinnvoll, da deren ungekeimte Samen nicht schmecken.
Bereits im 3. Jahrhundert n. Chr. finden Keimsprossen in chinesischen Texten Erwähnung. Auch war es ein chinesischer Arzt, der Ende des 16. Jahrhunderts Keimsprossen als wahre Wunderpakete betitelte. Er sprach ihnen entzündungshemmende, antirheumatische, abführende und körperlich aufbauende Wirkungen zu.
In den 70-er Jahren gab die "grüne Welle" den Keimsaaten einen ordentlichen Schwung. Köche verwenden die ansprechenden Sprossen auch gerne als Deko. Mittlerweile ist Sprossenziehen voll im Trend. Ganz egal, wie groß oder klein die Wohnung ist, ein paar knackige Sprossen können auf jeder Fensterbank gezogen werden.
Das liegt im persönlichen Ermessen. Wer sich unsicher ist kann die Sprossen blanchieren.
Gekeimte Hülsenfrüchte sollten roh erst ab dem 4. Tag verzehrt werden.
Sie können das Weizengras im Sprossengarten oder in einer Aussaatschale bzw. Blumentopf keimen lassen. Dafür die Weizensamen in eine Schale geben, mit Wasser übergießen und 12 Stunden darin einweichen lassen. Anschließend das Einweichwasser abgießen.

Zum Keimen einen hellen Ort ohne direkte Lichteinstrahlung auswählen.
Vorgehensweise mit dem Sprossengarten
(auch im Keimgerät oder Keimli möglich):
  • Vliespapier in eine Schale legen und eingeweichte Samen in der Schale gleichmäßig mit einem Löffel verteilen.
  • Täglich 2-3 Mal wässern bzw. später das Grün mit einer Sprühflasche besprühen.
  • Nach etwa 7-10 Tagen das Grün ernten.
Vorgehensweise Aussaatschale/Blumentopf:
  • Die Aussaatschale bzw. den Blumentopf bis fast zum Rand mit Erde füllen. Darauf die eingeweichten Samen gleichmäßig verteilen, leicht andrücken und mit einer dünnen Schicht lockerer Erde (ca. 1 cm) bedecken.
  • Erde bzw. Samen gut angießen, sodass die Erde gut feucht ist. Aussaatschale bzw. Blumentopf mit einem Karton oder Geschirrtuch bedecken und ca. 3 Tage keimen lassen. Dann brechen die Keimlinge durch die Erde und bilden ihr Grün aus.
  • Auf ausreichend Feuchtigkeit und Belüftung achten, damit das Gras schön wachsen kann.
  • Nach 7-10 Tagen das Grün ernten.
Der Unterschied zwischen dem bioSnacky Sprossengarten und dem Keimgerät besteht hauptsächlich im Bewässerungssystem sowie der Höhe der einzelnen Keimschalen.

Beim Keimgerät läuft das Wasser über die roten Siphons von Ebene zu Ebene nach unten, während der Sprossengarten Löcher am Boden jeder Ebene hat, durch die das Wasser eine Etage weiter nach unten fließt.
Damit eignet sich der Sprossengarten auch insbesondere für größere Samen wie zum Beispiel Mungbohnen oder Linsen (für kleine Samen wie Alfalfa benötigen Sie das dazugehörige Vliespapier) und ist speziell für Weizengras ideal, das auf der obersten Ebene u​nter dem runden Gewölbedeckel schön nach oben wachsen kann.
Sprossengarten
Sprossengarten
Sprossengarten
Keimgerät
Keimgerät
Keimgerät
Das Vliespapier ist für das Keimen von kleinen Samenkörnern im bioSnacky Sprossengarten gedacht. Vliespapier zuerst anfeuchten, in die Keimschale des Sprossengartens legen und die Samen gleichmäßig darauf verteilen.

Die Bewässerung des Sprossengartens kann dann ganz komfortabel, wie gewohnt über den Deckel erfolgen, ohne dass kleine Samenkörner in die nächste Keimschale gelangen oder den Sprossengarten verstopfen.

Eine Packung enthält 25 Stück. Das Vliespapier ist nicht wiederverwendbar.

Verwandte Themen 

Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt´s Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2021 • Impressum & DatenschutzSeite drucken