EN  |  FR  |  IT
Produkte

Diese Verpackungen schützen unsere Produkte


So umweltfreundlich und lebensmittelsicher, wie es geht
Wir bei Rapunzel begegnen unserer Umwelt mit besonderer Sorgfalt. Das umfasst neben unserem Umgang mit Lebensmitteln auch deren Verpackung. Es gilt der Grundsatz: So geschützt wie möglich – und dabei so wenig Verpackung wie nötig.

Rapunzel arbeitet seit langer Zeit intensiv daran, die Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Das fängt bereits bei der Neuanschaffung von Verpackungs­maschinen an. Laufend prüfen und entwickeln Kolleginnen und Kollegen aus verschiedensten Disziplinen zusammen mit Verpackungsherstellern neue, umweltfreundliche Verpackungs­materialien.

Zusätzlich bündeln wir unser Engagement mit anderen Unternehmen. In der ersten Unternehmensinitiative zu kompostierbaren Verpackungen in Deutschland kämpfen wir für echte Nachhaltigkeit in der Verpackungswelt.

mehr über die Initiative Kreislaufverpackung
Manche unserer Erfolge sind direkt sichtbar (z.B. die Umstellung des Reissortiments auf Papierverpackungen sowie das Unverpacktsortiment), andere erst auf den zweiten Blick (z.B. der Einsatz von dünneren Folien oder Bio-Folien sowie die Umstellung auf PVC-freie Deckel).

Wir erklären die Hintergründe zu den unterschiedlichen Materialien, die wir einsetzen.

Das müssen unsere Verpackungen leisten


Verpackungen schützen die Produkte und erhalten deren Qualität. Sie bieten Platz für wichtige Information über das Produkt und müssen maschinengängig sein. Die Verpackung sorgt darüber hinaus dafür, dass die Produkte Transportwege schadenfrei überstehen und gut gelagert werden können. Außer einer ansprechenden Optik muss auch die Handhabung stimmen: Wie lässt sich eine Verpackung öffnen, gibt es Wiederverschlussmöglichkeiten usw.

Hinzu kommt natürlich der Aspekt Umwelt: Verpackungen sollen umwelt- und ressourcenschonend sowie recycelbar sein, und ihre Rohstoffe müssen verfügbar sein. 

Verpackungsmaterial 2018

Verteilung der Verpackungsmaterialien nach Gewicht

Der hohe Glasanteil resultiert aus dem hohen Gewicht von Glas und dem großen Anteil von Glasware im Rapunzel Sortiment (z.B. Nussaufstriche und Speiseöle).
Der hohe Glasanteil resultiert aus dem hohen Gewicht von Glas und dem großen Anteil von Glasware im Rapunzel Sortiment (z.B. Nussaufstriche und Speiseöle).


Mehr zu den einzelnen Verpackungsmaterialien – und wie Sie ihnen neues Leben einhauchen können

Glas

Samba Haselnuss
Samba Haselnuss
Ein großer Teil der Rapunzel Produkte wird in Glas verpackt angeboten. Dieses wird fast ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, die in ausreichendem Maße in der Natur vorkommen und zum großen Teil in Deutschland abgebaut werden können. Das spart lange Transportwege – ein echter Pluspunkt für Umwelt und Klima.

Der wichtigste Rohstoff für Glasverpackungen ist jedoch Recyclingglas, sein Anteil an neu produzierten Verpackungen beträgt im Durchschnitt 60 Prozent, bei grünem Glas sind es bis zu 90 Prozent. Glas lässt sich beliebig oft einschmelzen und zu neuen, hochwertigen Glasverpackungen verarbeiten – ohne Qualitätsverlust.

Glas lässt sich zu 100 Prozent wiederverwerten. Das bedeutet: Glasrecycling funktioniert in einem geschlossenen Verwertungskreislauf. Durch den Gang zum Altglascontainer können Verbraucher also einen bedeutenden Beitrag zum Umweltschutz leisten, denn Altglas ist der wichtigste Rohstoff für neue Glasverpackungen.

Der Bedarf an Energie für die Glasproduktion ist in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Der Einsatz moderner und sparsamer Schmelztechnologien, die Gewichtsreduzierung von Glasverpackungen sowie der Einsatz von Altglas in der Produktion von neuem Glas haben einen erheblichen Teil dazu beigetragen.

Neben den ökologischen Kriterien ist Glas eines der sichersten Verpackungsmaterialien, denn es lässt praktisch keine Wechselwirkung zwischen Verpackung und Inhalt zu.

Häufig gestellte Fragen zu Glas


Welcher Kleber wird bei den Etiketten verwendet? Bei den Gläsern der Nussmuse, auf denen Nassetiketten genutzt werden, verwenden wir Leime auf Kaseinbasis. Dies ist ein wasserbasierter Klebstoff, der rückstandsfrei entfernt werden kann und mit dem Störungen an den Anlagen vermieden werden können. Für andere Produkte, wie z.B. Hülsenfrüchte in der Dose, kommt synthetischer Leim zum Einsatz.

Weißblechdeckel


PVC-freie und weichmacherfreie Deckel mit weißem oder blauem Dichtungsring auf Rapunzel Gläsern
PVC-freie und weichmacherfreie Deckel mit weißem oder blauem Dichtungsring auf Rapunzel Gläsern

Bestandteile eines Deckels


Metalldeckel sind eine komplexe Verpackung. Sie bestehen aus Metall, enthalten innen aber eine Beschichtung. Ein Dichtungsring, der auch als Compound bezeichnet wird, garantiert, dass der Deckel luftdicht hält und verschlossen werden kann.

PVC-freie Deckel


Rapunzel hat alle Produkte auf PVC-freie Deckel umgestellt. Am bekanntesten ist der Deckel mit blauem PVC- und weichmacherfreiem Dichtungsring. Der Dichtungsring anderer Hersteller, der auch PVC und weichmacherfrei ist, ist weiß. Sie können sich aber darauf verlassen, dass sowohl der weiße als auch der blaue Ring frei von PVC- und Weichmachern sind.

BPA-freie Deckel


Das umstrittene Bisphenol A (BPA) kommt bei Rapunzel Produkten nicht zum Einsatz. In Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten ist es uns gelungen, alle unsere Deckel für Schraubgläser auf einen neuen BPA-NI (NI = non intend) Lack umzustellen.

Was ist eigentlich BPA?


Bisphenol A (BPA) ist ein sehr umstrittener Inhaltsstoff, der unter anderem in Lackierungen von Weißblechverpackungen wie Schraubdeckeln und Konserven­dosen enthalten ist. Grundsätzlich ist BPA aber ein Stoff, der unter Einhaltung von Grenzwerten, laut EU-Verordnung für Lebensmittelverpackungen zugelassen ist.

Papier


100 % Frischfaserpapier

Die original Rapunzel Reisverpackung von 1981 erscheint im neuen Design
Die original Rapunzel Reisverpackung von 1981 erscheint im neuen Design

Papier besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und kann problemlos recycelt werden. Daher verpackt Rapunzel manche der unempfindlichen Produkte wie etwa Reis in  Papier. Genauer gesagt: in 100 Prozent reißfestem Frischfaserpapier. Dieses wächst nach, ist biologisch abbaubar und nicht genmanipuliert. 

Durch die neuen Reistüten sparen wir pro Jahr ca. 7.150 kg Kunststoff ein. Die eingesetzten Druckfarben sind mineralölfrei.

Ein Sichtfenster aus Pergamin – also ebenfalls Papier – zeigt auf den ersten Blick, welcher Reis in der Tüte ist. Hat die Tüte ausgedient, wird sie im Altpapier entsorgt. Wir planen, künftig auch weitere Produkte in Papiertüten abzupacken.

Übrigens: Die Reispapierverpackung ist gar nicht so neu für Rapunzel. Bereits 1981 kam der Rapunzel Reis im Papiergewand. So überzeugte uns von Papier als Verpackungsmaterial neben etlichen Tests vor allem auch eine einwandfrei erhaltene Reisverpackung aus unserem Archiv.

Da uns die Urtüte optisch gut gefiel, ließen wir auch das Design wieder aufleben. Fertig war die neue/alte Retro-Tüte. Die Papiertüte ist zwar aufwendiger und auch das Material kostet wesentlich mehr – doch das ist es uns wert.

Reis in nachhaltiger Verpackung

Papier mit Folie aus nachwachsenden Rohstoffen

Nougat Schokolade HAND IN HAND
Nougat Schokolade HAND IN HAND

Die italienischen 100-g-Schokoladen im Rapunzel Sortiment werden durch eine Verpackung geschützt, die aus sehr dünnem Papier (nur 35 g / m2) besteht, das mit einer metallisierten Bio-Folie verklebt ist. Die Metallisierung wird nur aufgedampft und ist damit 400 Mal dünner als herkömmliche Beschichtungen bei gleichem Produktschutz.


Die Bio-Folie besteht zu 80 % aus nachwachsenden Rohstoffen (Maisstärke) sowie aus pflanzlichem Öl. Der verwendete Mais wird in Europa angebaut und die Rohstoffe sind gentechnikfrei.
​​​​​​​

Entsorgung

Die neue Verpackung ist durch den TÜV als industriell kompostierbar zertifiziert. Allerdings ist in Deutschland keine Entsorgung über die Bio-Tonne möglich. Die Verweilzeiten des Bio-Abfalls in den Kompostieranlagen sind zu kurz, um das Material vollständig abzubauen. In anderen europäischen Ländern, wie z. B. in Italien, wo die Schokolade herkommt, ist dies möglich. In Deutschland ist die Gelbe Tonne der richtige Entsorgungsweg.

Folien

Cristallino Rohrzucker HAND IN HAND
Cristallino Rohrzucker HAND IN HAND
Nirwana Milchschokolade mit Praliné-Füllung HAND IN HAND
Nirwana Milchschokolade mit Praliné-Füllung HAND IN HAND

Bio-Folien


Bio-Folien schützen bereits einen Teil der Rapunzel Produkte und wir testen kontinuierlich biologisch abbaubare Folien aus nachwachsenden Rohstoffen. Einige der Rapunzel Schokoladen werden bereits in Bio-Folie aus Holzfaser mit Papier-Etui angeboten – so können pro Jahr ca. 4.620 kg erdölbasierter Kunststofffolie eingespart werden. Vollrohrzucker, Rohrohrzucker und alternative Süßungsmittel wiederum verpacken wir in einer Kombination aus Bio-Folie und Papier. Durch diese Maßnahme sparen wir ca. 1.320 kg Kunststoff pro Jahr.


Entsorgung

Die Folie aus Cellulose, die bei den Schokoladen sowie den Zuckerbeuteln zum Einsatz kommt, wird über den Heimkompost entsorgt oder dem Recyclingkreislauf über die Gelbe Tonne bzw. den Gelben Sack zugeführt, nicht aber über die Bio-Tonne, da die Standzeiten in den industriellen Kompostieranlagen aktuell noch zu kurz sind. Auch die Altpapiertonne ist – trotz des Ausgangsstoffes Holzfaser – der falsche Ort für die Entsorgung.

Bio-Folie bei Rapunzel Schokoladen
Bio-Folie bei Rapunzel-Zucker

Folie aus nachwachsenden Rohstoffen

Original Rapunzel Müsli
Original Rapunzel Müsli

Seit Oktober 2020 setzten wir bei ausgewählten Müsli-Verpackungen auf eine neue Folie. Diese Folie besteht zu 65 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Durch diese Maßnahme können ca. 1.350 kg Kunststofffolie pro Jahr eingespart werden.


Die Basis für den Anteil nachwachsender Rohstoffe ist Zuckerrohr. Der restliche Anteil besteht aus den herkömmlichen Kunstoffen PET und PE. Auf diese Kunststoffe kann noch nicht gänzlich verzichtet werden. So bilden diese Kunststoffe zum Beispiel eine zuverlässige Barriere gegen Feuchtigkeit sowie Gerüche und sind daher wichtig für den Produktschutz. Auch eine ausreichende Stabilität der Packung und die Versiegelung, also das Verschweißen der Packungen, ist mit Bio-Folien noch nicht sicher gewährleistet.

Entsorgung

Bitte die Verpackung dem Recyclingkreislauf über die Gelbe Tonne/den Gelben Sack zuführen.

Müsli in Folie aus nachwachsenden Rohstoffen

Kunststofffolien

Haselnüsse, Projekt demeter
Haselnüsse, Projekt demeter
Rapunzel verwendet das Material Kunststoff sparsam, etwa durch den Einsatz dünnerer Folien. Die von uns eingesetzten Kunststofffolien bestehen aus PP, PE oder PET.

Für die Sortimente der Hülsenfrüchte, Getreide und Ölsaaten ist durch die Investition in eine neue, moderne und effiziente Verpackungsanlage gelungen, die Beutel so zu konstruieren, dass pro Jahr rund 20 Tonnen Kunststofffolie eingespart werden.

Die Verpackung der Spezialnüsse wie auch die Nachfüllbeutel der Organic Mints sind inzwischen alufrei und bestehen aus einem Kunststoff-Papier-Verbund.

Kunststoff hat bei aller aktuellen Kritik aber auch viele Vorteile. So sind die Kunststofffolien maschinengängig, können an verschiedene Produktgrößen angepasst werden, schützen die Lebensmittel optimal vor äußeren Einflüssen und können versiegelt werden. Zudem ist der Transport von in Kunststoff verpackten Lebensmitteln aufgrund des geringeren Gewichts CO2-sparender.

Bei richtiger Trennung oder wenn Verpackung und Etikett aus derselben Kunststoffart bestehen, wie das bei den Rapunzel Trocken- und Hülsenfrüchten sowie Ölsaaten der Fall ist, kann die Verpackung optimal recycelt werden.

Spezialnüsse in alufreier Verpackung

Aluminium


Kakaopulver stark entölt HAND IN HAND
Kakaopulver stark entölt HAND IN HAND
Kaum ein anderes Material schafft es wie Aluminium, Produkte vor äußeren Einflüssen wie z.B. den Kakao vor Mineralöleinträgen zu schützen. Kakao z.B. zieht die chemischen Verbindungen MOSH/MOAH des Mineralöls stark an. Ein Schutzlack verhindert, dass das Lebensmittel mit dem Aluminium direkt in Kontakt kommt. Gleichzeitig versuchen wir, den Einsatz von Aluminium so gering wie möglich zu halten und weiter zu reduzieren.

Da, wo es sinnvoll ist, greift Rapunzel auf andere Verpackungsmaterialien zurück. So werden mittlerweile der Gusto-Kaffee und die besonders empfindlichen Spezialnüsse wie Walnusskerne, Pekannüsse, geröstete Haselnusskerne und Mandeln alufrei verpackt.

Spezialnuesse in alufreier Verpackung

Weißblech


Erbsen in der Dose
Erbsen in der Dose
Die von Rapunzel verwendeten Dosen bestehen aus Weißblech. Es ist gut zu recyceln und schützt die Lebensmittel effektiv vor Licht. Das umstrittene Bisphenol A (BPA) kommt nicht zum Einsatz. In Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten ist es uns gelungen, alle unsere Dosenprodukte auf einen BPA-NI (NI = non intend) Lack umzustellen. Dieser verhindert, dass die Metalloberfläche der Dose korrodiert. Grundsätzlich ist Bisphenol A (BPA) aber ein Stoff, der unter Einhaltung von Grenzwerten laut EU-Verordnung für Lebensmittelverpackungen zugelassen ist. Er findet sich vor allem in Lackierungen von Weißblechverpackungen wie Schraubdeckeln und Konservendosen.

Unverpackt-Sortiment


Was Rapunzel am Anfang primär anbot, kommt jetzt wieder in Mode: unverpackte Lebensmittel. Seit Herbst 2019 sind viele der Rapunzel Produkte nun auch in den zunehmend eröffnenden Unverpackt­läden vertreten. Damit kehren wir zu unseren Wurzeln zurück. Denn vor gut 45 Jahren fanden sich in der damaligen Preisliste fast nur lose Produkte und sogar das traditionelle Nussmus konnte unverpackt gekauft werden.
Heute sind in den Unverpacktläden Lebensmittel zu finden, die für das Unverpacktangebot besonders gut geeignet sind. Das sind Trockenfrüchte, Nüsse, Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten.

​​​​​​​Lieblingsprodukte wie das Original Rapunzel Müsli sind natürlich mit von der Partie.
Produkte aus dem Rapunzel Unverpackt-Sortiment
Produkte aus dem Rapunzel Unverpackt-Sortiment
In den letzten Jahrzehnten erwarb Rapunzel viel Erfahrung damit, Rohstoffe aus dem Ursprung in Original- und Großgebinden zu beschaffen. Denn Gastronomen und Verarbeiter wie Bäcker bezogen schon immer lose Waren aus Kartons oder Säcken von Rapunzel.
Gänzlich kann allerdings nicht auf Verpackung verzichtet werden, denn die Waren müssen etwa beim Transport gut geschützt sein. Eine lebensmittelechte Folie schützt zudem die im Karton präsentierten Lebensmittel vor äußeren Einflüssen. Sie besteht aus PE und ist damit ein Monomaterial und gut zu recyceln.

Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt´s Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2021 • Impressum & DatenschutzSeite drucken