EN  |  FR  |  IT

Türkei-Projekt: Ernte-Krimi 2021


Der Klimawandel beschäftigt auch die türkischen Bauern
[11/21] Bis die Trockenfrüchte und Nüsse aus dem Rapunzel Türkei-Projekt im Regal zu finden sind, durchleben die rund 430 Projekt-Bauernfamilien und Rapunzel aufregende Monate – mehr denn je in den Zeiten des Klimawandels. Machen Extremwetterereignisse die Ernte zunichte? Schaffen die Bauern es rechtzeitig, die Nüsse vor dem Regen einzusammeln? Haben Feigen- und Aprikosenbäume bis zur Ernte genügend Wasserressourcen? In unserem Erntebericht erfahren Sie, was die Bauernfamilien und uns vor und während der Ernte beschäftigt. Und ob 2021 schlussendlich alles gut wurde.
Das Türkei-Projekt ist das größte und älteste Anbau-Projekt von Rapunzel. Der Naturkost­hersteller hat in der Türkei echte Pionierarbeit geleistet. Und steht bis heute in engstem Kontakt mit den türkischen Projekt-Bäuerinnen und -Bauern.

Wissen, wo’s herkommt – diese Maxime gilt für das Türkei-Projekt noch entschiedener als für andere Rapunzel Lieferanten. Denn eigene Agraringenieure der Tochterfirma Rapunzel Türkei beraten die Bauernfamilien rund um das Jahr, sie sind im ständigen Austausch mit ihnen, teilen ihre Sorgen, beraten und begutachten.
Die gute Nachricht für 2021 vorab: Im Großen und Ganzen verlief das Jahr für die Bauernfamilien gut. Allerdings beschäftigt der Klimawandel die Bauernfamilien zunehmend.

Ömür, die Vertriebsleiterin des Tochter­unternehmens Rapunzel Türkei, berichtete Ende August an die Kolleginnen bei Rapunzel in Legau: „Heute ist ein guter Tag. Es hat nur 34 °C, das ist richtig angenehm im Vergleich zu den vergangenen Wochen, in denen wir Temperaturen über die 40 °C hatten.“ Das erleben die Bauern und auch die Früchte auf den Feldern hautnah.

Interview mit Sultaninenbauern des Türkei-Projekts

Trauben zwischen Hagelsturm und Sonnenbrand

Von den Sultaninen und Rosinen aus den Regionen Manisa und Salihli in der Westtürkei konnten die Bauernfamilien insgesamt eine in Menge und Qualität recht gute Ernte einfahren – trotz Frost- und Hagelereignissen. Die vor allem im Hochsommer sehr heißen Temperaturen setzten aber auch den Trauben zu, die Früchte blieben auch hier kleiner. Und manche Trauben erleiden tatsächlich Sonnenbrand. Dies hat zwar optisch, aber zum Glück geschmacklich kaum Auswirkungen. Die Trockenzeit der Sultaninen blieb ohne Regen, sodass die Durchschnittsqualität recht gut ist.

Viele der Familien arbeiten mit Rapunzel bereits seit den 80er-Jahren zusammen. Die Ernte der Trauben findet im August statt. Die Bauernfamilien trocknen die Früchte vor Ort für einige Tage, bevor sie zur Kontrolle und Weiterverarbeitung zu Rapunzel Türkei in Ören gehen.

mehr zum Ablauf der Traubenernte
Sultaninenbauer Mustafa Ali Turgut aus Güzelköy, Manisa (l.) und Rapunzel Agraringenieur Süleyman Şahin Ince begutachten die Reben.
Sultaninenbauer Mustafa Ali Turgut aus Güzelköy, Manisa (l.) und Rapunzel Agraringenieur Süleyman Şahin Ince begutachten die Reben.
Sultaninenbauer Mustafa Ali Turgut aus Güzelköy, Manisa (l.) und Rapunzel Agraringenieur Süleyman Şahin Ince begutachten die Reben.

Feigen – starke Trockenheit und konzentrierter Geschmack

In Aydin, in der Westtürkei, begann die Saison 2021 für die Feigen relativ gut, der Fruchtansatz war in der Menge zufriedenstellend. Die anhaltende Hitze seit Mai und fehlender Regen führten jedoch bei den Feigen dazu, dass manche Früchte relativ leicht und kleiner blieben – das Aroma ist somit aber umso konzentrierter. Gravierend ist für die Bäuerinnen und Bauern, dass manche Bäume regelrecht austrockneten.

Aydin liegt ca. 150 km südöstlich von Izmir, im Zentrum einer fruchtbaren Ebene am Fluss Menderes. Dank des in der Vergangenheit günstigen Klimas konnten sich an den Berghängen die besten Feigen der Türkei entwickeln. Die Abgeschiedenheit des Gebietes und das Fehlen konventioneller Nachbarfelder garantieren über Hunderte von Hektar Feigen, die vollkommen unbelastet wachsen und geerntet werden können.
Fruchtig-süße Bio-Feigen aus der Westtürkei
Fruchtig-süße Bio-Feigen aus der Westtürkei
Fruchtig-süße Bio-Feigen aus der Westtürkei

Aprikosen kamen gut durch den Sommer

In Ostanatolien liegt auf ca. 1000 m Höhe Malatya, das Zentrum des türkischen Aprikosenanbaus. Das üblicherweise mäßig warme und trockene Klima der Hochebene ist optimal für die süßen Aprikosen. Auf etwa 450 ha werden die Bäume der besonders fruchtigen Aprikosen biologisch und biologisch-dynamisch kultiviert.

In Malatya konnte die Aprikosenernte 2021 gut zu Ende gebracht werden. Glücklicherweise blieben die Bauernfamilien bis zum Ende der Ernte von Hagelereignissen verschont. Trotz der großen sommerlichen Hitze sind die Aprikosen im Durchschnitt nicht kleiner als in den letzten Jahren. Je nach Region fielen sie sogar größer aus. Dies liegt vor allem an ausreichend Wasser zur Hauptwachstumszeit.
Das Türkei-Projekt steht für langfristige Partnerschaft: Aprikosenbauer Bahri Tulaz aus Malatya (r.) und Rapunzel Agraringenieur Emrah Dağdeviren
Das Türkei-Projekt steht für langfristige Partnerschaft: Aprikosenbauer Bahri Tulaz aus Malatya (r.) und Rapunzel Agraringenieur Emrah Dağdeviren
Das Türkei-Projekt steht für langfristige Partnerschaft: Aprikosenbauer Bahri Tulaz aus Malatya (r.) und Rapunzel Agraringenieur Emrah Dağdeviren

Haselnüsse von der Schwarzmeerküste und aus Aserbaidschan

Von der Schwarzmeerküste der Türkei bezieht Rapunzel seit Jahrzehnten Bio-Haselnüsse. Die Temperaturen kletterten dort nicht so extrem in die Höhe wie in anderen Regionen, die Haselnüsse entwickelten sich sehr gut. Zum Erntebeginn Anfang August strahlte die Sonne, die Bauern konnten optimale Haselnüsse ernten.
Ab etwa Mitte August regnete es dann an der Schwarzmeerküste wiederholt, was dort zu dieser Jahreszeit nicht üblich ist. Die Haselnüsse mussten dann sehr schnell aufgelesen und getrocknet werden. Dennoch setzte das Wasser den Nüssen zu. Dies minderte zum einen den Ertrag für die Bauern, trug aber auch zu schlechteren Ausbeuten beim Knacken bei. Denn Nüsse, die nicht den hohen Anforderungen von Rapunzel entsprechen, werden konsequent aussortiert. Nur einwandfreie und beste Ware kommt in den Vertrieb.
Besser fiel die Ernte in Aserbaidschan aus. Der Haselnussbedarf bei Rapunzel entwickelt sich stetig. Auch aus diesem Grunde begannen wir vor ein paar Jahren mit dem Bio-Haselnussprojekt in Aserbaidschan. Die Bedingungen während der Vegetationsperiode waren dieses Jahr durchweg günstig für die Haselnüsse. Insgesamt beginnt die Ernte in Aserbaidschan – am Fuß des Kaukasusgebirges – etwas später als in der Türkei. Was schon zu Beginn der Ernte absehbar war: 2021 ist eines der besten Erntejahr seit Beginn des Projekts.
Cemal Tahmaz und seine Tochter Ezgi begutachten einen Haselnussbaum. Seit Jahrzehnten betreibt die Familie Tahmaz an der Schwarzmeerküste Bio-Anbau.
Cemal Tahmaz und seine Tochter Ezgi begutachten einen Haselnussbaum. Seit Jahrzehnten betreibt die Familie Tahmaz an der Schwarzmeerküste Bio-Anbau.
Cemal Tahmaz und seine Tochter Ezgi begutachten einen Haselnussbaum. Seit Jahrzehnten betreibt die Familie Tahmaz an der Schwarzmeerküste Bio-Anbau.
Bio-Haselnussbauer Feyzi Güner freut sich auf seine Ernte.
Bio-Haselnussbauer Feyzi Güner freut sich auf seine Ernte.
Bio-Haselnussbauer Feyzi Güner freut sich auf seine Ernte.
Die knackigen Haselnüsse des Aserbaidschan-Projekts wachsen am Fuß des Kaukasus.
Die knackigen Haselnüsse des Aserbaidschan-Projekts wachsen am Fuß des Kaukasus.
Die knackigen Haselnüsse des Aserbaidschan-Projekts wachsen am Fuß des Kaukasus.

Zertifiziert nach Fair for Life (FFL)

Soziale Verantwortung spielt für Rapunzel von Anfang an eine zentrale Rolle. Das schlug sich auch in dem in den 1980er-Jahren entwickelten Türkei-Projekt nieder. Seit einigen Jahren geht Rapunzel noch weiter. 2019 wurden die ersten Produkte des Rapunzel Türkei-Projekts fair zertifiziert nach dem Fair for Life-(FFL) Standard – also dem Sozial- und Fairhandels-Standard der Ecocert Gruppe. Inzwischen sind knapp 80 Bauern des Rapunzel Türkei-Projekts nach FFL zertifiziert. Die Zertifizierung umfasst Haselnüsse, Aprikosen, Sultaninen und Feigen.

FFL beinhaltet neben den üblicherweise von Sozialstandards abgedeckten Aspekten vor allem Kriterien des fairen Handels, aber auch Umweltaspekte. Dabei umfasst der Standard die gesamte Lieferkette, vom Anbau der Rohwaren bis zu ihrer Abpackung. Jährlich wird vor Ort geprüft, ob die Standards bei den Bauern und in der Verarbeitung eingehalten werden. Dazu gehören beispielsweise Arbeitssicherheit, das Recht auf Versammlungsfreiheit, das Verbot von Diskriminierung und Kinder- und Zwangsarbeit, die Einhaltung der nationalen Gesetzgebung und die faire Bezahlung der Mitarbeitenden.
Das Rapunzel Türkei-Projekt – ein soziales und nachhaltiges Bio-Pionierprojekt
Das Rapunzel Türkei-Projekt – ein soziales und nachhaltiges Bio-Pionierprojekt
Das Rapunzel Türkei-Projekt – ein soziales und nachhaltiges Bio-Pionierprojekt

Produkte aus unseren Anbauprojekten Türkei und Aserbaidschan 


Aprikosen ganz süß, entsteint, Projekt
Aprikosen ganz süß, entsteint, Projekt
Aprikosen-Paste, Projekt
Aprikosen-Paste, Projekt
Haselnüsse, Projekt demeter
Haselnüsse, Projekt demeter
Haselnüsse, Projekt
Haselnüsse, Projekt
Sultaninen, Projekt
Sultaninen, Projekt
Sultaninen, Projekt, demeter
Sultaninen, Projekt, demeter
Rosinen, Projekt
Rosinen, Projekt
Berg-Feigen natural, Projekt, demeter
Berg-Feigen natural, Projekt, demeter
Feigen im Körbchen, Projekt
Feigen im Körbchen, Projekt
Feigen Protoben, Projekt, demeter
Feigen Protoben, Projekt, demeter
Feigen Soft, Projekt
Feigen Soft, Projekt
Feigen-Paste, Projekt
Feigen-Paste, Projekt

Weitere Themen

Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt's Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2021 • Impressum & DatenschutzSeite drucken