EN  |  FR  |  IT
alle Produkte   Kokos

Kokosnuss - der Geschmack nach Exotik


Rapunzel bietet bereits lange Kokosprodukte an. 1990 startete Rapunzel den weltweit ersten Anbau für Bio-Kokosnüsse in Madagaskar. Und seit Mitte der 1990er Jahre kommen die fair gehandelten Kokosraspeln und Kokos-Chips für Rapunzel aus dem eigenen Anbauprojekt in Sri Lanka. Inzwischen bezieht Rapunzel vielfältige Kokosprodukte aus verschiedenen Projekten und Lieferanten – überwiegend aus Sri Lanka.

Anbau, Ernte und Verarbeitung

Kokosnüsse sind bis zu 1 kg schwere Steinfrüchte. Die Südfrucht gedeiht am besten an ganzjähig warmen Meeresküsten und Flussläufen in der Südsee. Die Nüsse sind von einer dünnen, grünen lederartigen Schale umhüllt, unter der sich eine dicke, faserige Unterschicht befindet. Der Kern selbst besteht aus einer harten Schale, welche das von einer rotbraunen Haut überzogene weiße Fruchtfleisch schützt.
Kokospalmen werden bis 30 Meter hoch. Ab dem sechsten Jahr wachsen die verzweigten Blütenstände. Der Baum trägt das ganze Jahr über Früchte in verschiedenen Entwicklungsstadien, sodass ständig Kokosnüsse nachreifen. Eine Palme liefert 40 bis 50 Früchte pro Jahr und wird bis zu 120 Jahre alt.
Die Bio-Kokospalmen für Rapunzel Produkte werden in Mischkultur, zum Beispiel mit Ananas, Bananen, Pfeffer, Zimt, Kakao und Kaffee angebaut. Gedüngt wird mit nährstoffreichem Kompost aus Kuhmist, Blättern und Kokosfasern. Rund ums Jahr – etwa alle sechs Wochen – ernten die Bauern die Kokosnüsse mit Hilfe langer Stöcke.
Zunächst trocknen die Nüsse unter den hohen Palmen, bis sie ausgereift sind. In der Regel werden die Kokosnüsse noch auf dem Feld von ihrer Faserhülle befreit. Diese faserige Hülle wird zum Beispiel zu Kokosmatten, Matratzenfüllungen oder vielen weiteren Produkten weiterverarbeitet.

Das macht die Kokosnuss wertvoll 

Der hohe Gehalt an mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl, vor allem die Laurinsäure, kann den menschlichen Stoffwechsel positiv beeinflussen. Die im Kokosöl enthaltenen sogenannten MCT-Fette sind leicht verdaulich und erhöhen das vorteilhafte HDL-Cholesterin, welches vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen soll. Auch zur Gewichts­reduktion wird Kokosöl empfohlen. Die Fette der Kokosnuss werden zur Energiegewinnung im Körper genutzt und weniger in die Fettdepots eingelagert. Außerdem sollen die Fettsäuren des Kokosöls gegen Viren, Bakterien und sogar Pilze helfen und werden immer wieder in Zusammenhang mit der Alzheimer-Prävention genannt.

Kokosprodukte enthalten zudem wichtige Mineral­stoffe wie Kalium, Magnesium und Zink. Dies macht die Kokosnuss zu einem wertvollen und dabei noch sehr schmackhaften Nahrungsmittel – also alles gute Gründe, um häufiger zu dieser exotischen Steinfrucht zu greifen

Unterschied "nativ" und "mild"


Das Kokosöl nativ wird mit den sogenannten "trockenen Verfahren" gewonnen. Zunächst wird die harte Schale zerschlagen. Dann wird das Fruchtfleisch der Kokosnuss in heißem Wasser gewaschen, geraspelt und getrocknet. Anschließend erfolgt die rein mechanische Pressung des Fruchtfleisches ohne äußere Hitzezufuhr. 

Im Gegensatz zum nativen Kokosöl wird das milde Kokosfett nach dem Pressen mit Hilfe von Wasserdampf schonend desodoriert, um Geruchs- und Geschmacksstoffe zu entfernen. Mit diesem Verfahren wird ein mildes Öl ohne starken Eigenschmack gewonnen.


Verwendung


Kokosöl und Kokosfett sind hervorragend für die heiße Küche geeignet, da die guten Eigenschaften bei der Erhitzung erhalten bleiben. Beim Erhitzen entwickeln sich keine Schadstoffe oder freien Radikale. Da die Öle nicht oxidieren, entstehen beim Braten keine Rückstände in der Pfanne.
Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt´s Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2018 • Impressum & DatenschutzSeite drucken