EN  |  FR  |  IT
Produkte   Nüsse

Bio-Mandeln aus Andalusien


Wie Lieferant La Almendrehesa die Region erblühen lässt
Almendrehesa-Alvelal
Landschaft im Frühjahr
Landschaft im Frühjahr
© Almendrehesa-Alvelal
Landschaft im Frühjahr

[15/01/21]  Die spanischen Rapunzel Mandeln kommen aus dem Südosten des Landes zu uns. Hier trägt Mandellieferant La Almendrehesa viel dazu bei, die karge und von Landflucht geprägte Region zu stärken und wieder erblühen zu lassen. Übrigens auch im wahrsten Sinne des Wortes: zur Blütezeit färben Mandelbäume die Gegend weiß bis rosafarben ein.

Wie der noch junge Lieferant die Gegend nachhaltig entwickelt? Indem er die Mindest­anforderungen des Bio-Anbaus übertrifft und auch großen Wert auf die soziale Entwicklung der Region legt.

Durch Aktivierung dieser Karte wird von der OpenStreetMap Foundation Ihre IP-Adresse gespeichert und Daten nach Großbritannien übertragen.

Mehr dazu in unserem Datenschutzhinweis.

La Almendrehesa wurde 2016 im spanischen Altiplano gegründet und entstand im Rahmen eines Stiftungsprojekts zur Landschaftsregenerierung im südöstlichen Teil Andalusiens.

Einerseits bedrohen dort Frost und Erosionen die Ernten der Bauern. Andererseits besteht das Risiko, dass sehr heiße Sommer die Pflanzen und Böden vertrocknen lassen. Die Halbwüste breitet sich stetig aus.
Umgesetzt wird das Regenerierungsprojekt von der engagierten Gruppe „AlVelAl“. Die Gruppenmitglieder sind u. a. Landwirte, -besitzer, Wissenschaftler und Unternehmer und verweisen mit ihrem Namen auf die betroffene Region (Altiplano de Granada (Granada), Los Vélez (Almería) und Alto Almanzora). Als Partner von AlVelAl verarbeitet und vermarktet La Almendrehesa die biologisch produzierten Produkte des Projekts.
Almendrehesa-Alvelal
Die Landwirte sind von dem Projekt überzeugt
Die Landwirte sind von dem Projekt überzeugt
© Almendrehesa-Alvelal
Die Landwirte sind von dem Projekt überzeugt

Klimawandel als Herausforderung, ökologisch-regenerative Landbewirtschaftung als Lösung

Die Folgen des Klimawandels sind in der Region deutlich spürbar, die Herausforderungen enorm: die Niederschlagsmengen gehen zurück, die Durchschnittstemperaturen steigen und damit nimmt auch der Wassermangel zu. Mit einer ökologisch-regenerativ ausgerichteten und sozial verträglichen Landbewirtschaftung möchten La Almendrehesa und AlVelAl das Land wieder fruchtbar machen und den Menschen Perspektiven in der Landwirtschaft eröffnen.
Was heißt das genau. Die Landwirte bauen Humus im Boden auf, bearbeiten ihn etwa nur wann immer nötig und versorgen ihn im Winter durch Leguminosen mit Nährstoffen. So wird CO2 im Boden gebunden und Erosionen an Hanglagen vorgebeugt. Durch den höheren Gehalt an organischem Material nimmt der Boden zudem Wasser besser auf und speichert es länger.
Almendrehesa-Alvelal
Erosion durch Starkregen
Erosion durch Starkregen
© Almendrehesa-Alvelal
Erosion durch Starkregen
Almendrehesa-Alvelal
Frost gefährdet die bereits im Februar blühenden Mandelbäume
Frost gefährdet die bereits im Februar blühenden Mandelbäume
© Almendrehesa-Alvelal
Frost gefährdet die bereits im Februar blühenden Mandelbäume
Auch die Bio-Diversität spielt eine große Rolle im Projekt. So werden die Mandeln nicht in Monokultur angebaut, sondern um Getreide, Wein und Oliven ergänzt. Darüber hinaus gibt es Bereiche, die völlig der Natur überlassen werden. Des Weiteren tragen auch Tiere ihren Teil bei: Schafe fressen die Winterbegrünung ab, schützen so einerseits den Boden vor Erosionen und düngen andererseits den Boden auf natürliche Weise. Eigene Bienenvölker bestäuben die Blüten und Insekten halten die Pflanzen gesund. Sie finden Schutz in den Kräutern zwischen den Mandelreihen, Hecken und Pflanzeninseln.
Letztlich ist der effiziente Umgang mit der Ressource Wasser in dem trockenen Gebiet von großer Bedeutung. Um zu verhindern, dass Starkregen den Boden wegspült oder Dürreperioden die Pflanzen vertrocknen lassen, arbeiten die Landwirte beispielsweise mit Wasserauffanggräben.

So werden die Mandeln fast ausschließlich in Trockenanbau kultiviert. Die Erträge sind dadurch zwar niedriger, die Qualität der Mandeln ist dafür besonders hoch.

Für Land und Leute: Auch die Menschen in der Region profitieren

Der ökologische und ökonomische Erfolg des Projekts überzeugt immer mehr Landwirte in der Region. Sie sehen, dass ihre Pflanzen dank der ökologischen Ausrichtung widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten, Schädlingen und Klimaeinflüssen werden. Und die neu entstandenen Arbeitsplätze wirken der Landflucht entgegen.

Zudem erhöhen Schulungen von Alvelal und La Almendrehesa das Wissen der Landwirte um die ökologischen Zusammenhänge. Agrarspezialisten erklären z. B. die Kompostherstellung und widerlegen manch tief verwurzelte Vorstellung.
Almendrehesa-Alvelal
Weiß bis rosafarbene Mandelbaumblüte
Weiß bis rosafarbene Mandelbaumblüte
© Almendrehesa-Alvelal
Weiß bis rosafarbene Mandelbaumblüte
Almendrehesa-Alvelal
Mandeln kurz vor der Ernte mit einem wichtigen Nützling gegen Blattläuse: dem Marienkäfer
Mandeln kurz vor der Ernte mit einem wichtigen Nützling gegen Blattläuse: dem Marienkäfer
© Almendrehesa-Alvelal
Mandeln kurz vor der Ernte mit einem wichtigen Nützling gegen Blattläuse: dem Marienkäfer
So wurde etwa von vielen Bauern angenommen, der Boden um die Pflanze müsse stets „sauber“ sein, also frei von anderen Kulturen. Oder dass ein guter Landwirt seinen Boden oft bearbeiten muss. Nicht zuletzt ermöglichen es auch die höheren Preise, die La Almendrehesa für die Ernten zahlt, dass die Bauern auf regenerative Methoden umsteigen, statt auf maximalen Ertrag zu setzen.
Gründer und Leiter von Almendrehesa Frank Ohlenschlaeger bringt die grundlegende Idee des Projekts auf den Punkt. Menschen, ihre Nahrung, ihre Gesundheit und ihre Beziehungen zur Umwelt sind verbunden. Und es reicht nicht, wenn man nur den geringsten Schaden anrichtet. Das bereits Zerstörte muss wiederhergestellt werden. Diese Worte verdeutlichen einmal mehr unsere Verantwortung und zeigen, wie ein kleines Päckchen Mandeln im Regal doch wichtiger Baustein im großen Ganzen sein kann.
Almendrehesa-Alvelal
Frisch geerntete Mandeln
Frisch geerntete Mandeln
© Almendrehesa-Alvelal
Frisch geerntete Mandeln
Almendrehesa-Alvelal
An das Klima gut angepasste Segureña Schafe weiden auf den Flächen
An das Klima gut angepasste Segureña Schafe weiden auf den Flächen
© Almendrehesa-Alvelal
An das Klima gut angepasste Segureña Schafe weiden auf den Flächen
Almendrehesa-Alvelal
Agrarspezialisten schulen die Landwirte und begutachten die Bodenqualität
Agrarspezialisten schulen die Landwirte und begutachten die Bodenqualität
© Almendrehesa-Alvelal
Agrarspezialisten schulen die Landwirte und begutachten die Bodenqualität
Almendrehesa-Alvelal
Kompostherstellung mit Mist, Oliventrester und Olivenblättern
Kompostherstellung mit Mist, Oliventrester und Olivenblättern
© Almendrehesa-Alvelal
Kompostherstellung mit Mist, Oliventrester und Olivenblättern
Almendrehesa-Alvelal
Landschaft Alvelal
Landschaft Alvelal
© Almendrehesa-Alvelal
Landschaft Alvelal

Unsere Produkte mit Bio-Mandeln aus Andalusien


Mandelmus
Mandelmus
Mandeln, Europa
Mandeln, Europa
Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt´s Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2021 • Impressum & DatenschutzSeite drucken