EN  |  FR  |  IT
alle Produkte   Backzutaten

Vom Kneten und Gehenlassen: Backen mit Bio-Hefe


Tipps & Tricks und Grundrezepte sowie Ausgefallenes mit Bio-Hefe
Hefeteig - für viele, die sonst unbeschwert in der Küche werkeln immer noch etwas, an das man sich nicht so recht heran traut. Dabei ist ein Hefeteig im Grunde keine besonders schwierige Aufgabe. Daher: Auf dieser Seite finden Sie wichtige Tipps für feines Gebäck mit Hefe.

Das Geheimnis für einen geschmeidigen, luftig-lockeren Hefeteig besteht aus ein wenig Knetarbeit, einem warmen Plätzchen und etwas Zeit zum Gehenlassen. Daraus entstehen dann wunderbare Hefezöpfe, Blechkuchen, Nussschnecken, Zwiebelkuchen, Pesto-Schnecken, Pizzaböden und vieles mehr.

Viel Freude beim Kneten und Gehenlassen!
Übrigens: Wussten Sie, dass Rapunzel einst als erster Anbieter Bio-Hefe auf den Markt gebracht hat? Wir haben damals in den 1990er Jahren intensiv an der Entwicklung mitgewirkt und engagieren uns dafür heute noch - zum Beispiel durch die Umsetzung aller Rapunzel Suppen-Rezepturen ausschließlich mit Bio-Hefe.

mehr zur Bio-Hefe in der Warenkunde
Frischhefe, Würfel
Trockenhefe

Hefezopf: Schritt-für-Schritt-Rezept


So ein Hefezopf ist gar nicht schwer! Hier zeigen wir es Schritt für Schritt:

Mehl und Zucker in einer Schüssel mischen. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe und 5 EL lauwarme Milch verrühren, in die Mehlmulde geben und mit etwas Mehl vom Rand vermengen. Diesen Vorteig an einem warmen Ort zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen. Bei Verwendung von Trockenhefe braucht kein Vorteig zubereitet werden. Die Zutaten können direkt vermengt werden.

Salz, Butter/Margarine, Eier und die übrige Milch dazugeben und mit den Knethaken des Rührgeräts kneten. Dann mit den Händen sorgfältig zu einem glatten Teig kneten. Den Hefeteig an einem warmen Ort mit einem feuchten Tuch zugedeckt weitere 30 – 45 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Hefeteig rasch verarbeiten – z.B. zum Zopfflechten auf einem Backblech auslegen und belegen etc.

Dann ein letztes Mal zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen und Ofen vorheizen. Danach ab in den Ofen. Bei 180°C (Umluft etwa 160°C) ca. 45 Minuten backen.

Das süße Grundrezept für Hefezopf:

 
500 g   Mehl
75 g   Rapunzel Rapadura Vollrohrzucker oder Cristallino Rohrzucker
1 Prise   Meersalz
½ Würfel   Rapunzel Frischhefe oder 1 Pckg. Rapunzel Trockenhefe
200 ml   lauwarme Milch oder Wasser (vegane Variante)
100 g   weiche Butter oder pflanzliche Margarine
2   Eier
oder 1/4 TL Backpulver +1 EL Pflanzenmilch od. Wasser (vegane Variante)

Das würzige Grundrezept für Hefeteig:

 
500 g   Mehl
1 TL   Rapunzel Rapadura Vollrohrzucker oder Cristallino Rohrzucker
1 TL   Meersalz
½ Würfel   Rapunzel Frischhefe oder 1 Pckg. Rapunzel Trockenhefe
250 ml   Wasser, lauwarm
3 EL   Rapunzel Olivenöl nativ extra, fruchtig

Tipps & Tricks rund um die Bio-Hefe


  • Kräftiges Kneten von Hand macht den Hefeteig besonders geschmeidig.
  • Der Hefeteig benötigt Sauerstoff. Daher nur mit einem sauberen, feuchten Geschirrtuch abdecken.
  • Milch bzw. Wasser darf nicht kochen. Nur lauwarm zugeben.
  • Die Flüssigkeit nach und nach zugeben und kräftig einkneten. Nachträglich sollte kein Mehl mehr dazukommen, da der Teig sonst trocken wird.
  • Damit er optimal aufgeht, den Teig in die Nähe einer Heizung stellen oder in den ca. 40°C warmen Backofen. Nicht wärmer, da die Hefe sonst inaktiv wird.
  • Besonders praktisch: Hefeteig zubereiten und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
    So haben Sie morgens ganz schnell und einfach ein wunderbares Hefegebäck.
  • Nicht zu lange gehen lassen! Sonst fällt der Teig wieder zusammen. Als Faustregel gilt: Wenn sich das Teigvolumen verdoppelt hat, ist er fertig.
  • Zum Verarbeiten sind Holz- oder Kunststoffflächen ideal geeignet.
  • Die Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, Kälte mag die Hefe gar nicht!
  • Ein Beutel Rapunzel Trockenhefe entspricht einem halben Würfel Rapunzel Frisch-Hefe.
  • Süßer Hefeteig lässt sich mit vielen Zutaten füllen oder belegen: Nüsse, Nussmus, Früchte, Trockenfrüchte, Gewürze wie Zimt oder Vanille u.v.m.
  • Salziger Hefeteig lässt sich mit Pesto füllen und ist der ideale Boden für Flammkuchen, Pizza oder Zwiebelkuchen.

Wann Trockenhefe? Wann Frischhefe?


Geschmacklich und im Ergebnis macht es keinen Unterschied, ob Trocken- oder Frischhefe verwendet wird. Viele traditionelle Bäcker schwören auf Frischhefe, andere verwenden lieber Trockenhefe. Das bleibt jedem selbst überlassen.

Die Zubereitung mit Trockenhefe ist weniger zeitintensiv, da kein Vorteig notwendig ist. Auch die Vorratshaltung ist einfacher, da Trockenhefe wesentlich länger haltbar ist und nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden muss.

Einen großen Unterschied macht aber die Verwendung von Bio-Hefe: Im Vergleich zu konventioneller Hefe schmeckt die Bio-Hefe wunderbar vollmundig und aromatisch – in süßem wie auch in würzigem Gebäck.

Trockenhefe
Trockenhefe
Frischhefe, Würfel
Frischhefe, Würfel

Herstellung und Anwendung der Rapunzel Bio-Hefe


Rapunzel Bio-Frischhefe und Bio-Trockenhefe wird seit jeher auf Basis von Getreide aus kontrolliert biologischem Anbau hergestellt. Seit dem 1.1.2009 darf diese Hefe wieder als das deklariert werden, was sie immer war: Bio-Hefe.

In einer auf rein biologischer Basis hergestellten Nährlösung aus biologischem Getreide, sauberem Quellwasser sowie Enzymen werden ausgewählte Hefestämme gezüchtet. Alle eingesetzten Mikroorganismen und Rohstoffe sind garantiert GVO-frei.
Bei der Fermentation wird auf chemisch hergestellte Stoffe verzichtet, als Entschäumer wird Bio-Sonnenblumenöl eingesetzt. Dieses einmalige Verfahren ist so schonend, dass sogar der sonst übliche aufwändige Waschprozess überflüssig ist. Bei Rapunzel Bio-Hefen handelt es sich um eine Reinzuchthefe der Gattung Saccharomyces Cerevisiae; dieser Hefestamm wird häufig als Bäckerhefe eingesetzt. Rapunzel Hefen werden nicht nur aus kontrolliert biologischen Rohstoffen, sondern auch auf schonende und umweltfreundliche Weise hergestellt.

Wichtigster Unterschied bei der Herstellung ist, dass für die Aufzucht hochwertiger Getreideschrot verwendet wird im Gegensatz zur konventionellen Hefeerzeugung, für die Enzyme, Salze, Mineralien und Industrieabfälle eingesetzt werden. Rapunzel Hefe enthält keine Emulgatoren.

Anwendung in der Küche


Es gibt keine Einschränkungen für die Verwendung von Rapunzel Frisch- und Trockenhefe. Sie können für die gleichen Einsatzbereiche wie konventionelle Hefe verwendet werden. Ob für Brot, Pizza, Hefeschnecken oder Osterbrot der Teig bekommt ein besonders feines Aroma und gelingt immer. Aus der wertvollen Rapunzel Bio-Hefe werden auch die Hefeflocken hergestellt. Diese sind eine ideale Ergänzung ihrer täglichen Ernährung. Das intensiv-würzige Aroma ist ideal zum Abschmecken von Salaten, Gemüsegerichten und Suppen. Zur Erhaltung der Nährstoffe sollten die Hefeflocken warmen Gerichten erst nach dem Kochen zugegeben werden.

Eigenschaften und Vorteile

 
  • Einsetzbar für alle Gebäckarten
  • Unterstützt durch seine leicht fruchtige Note den vollmundigen Gebäckgeschmack
  • Besonders schonende Herstellung ohne chemische Zusätze und Abwasserbelastung
  • Das Fermentationsmedium dient als Rohstoff für weitere Produkte

Häufige Fragen zur Hefe 


Was unterscheidet Bio-Hefe von konventionell hergestellter Hefe?


Rapunzel Bio-Hefe ist eine naturreine Backhefe, die auf Getreide aus kontrolliert biologischem Anbau gezogen wird. Bei der Fermentation wird auf chemisch hergestellte Stoffe verzichtet und als Entschäumer Bio-Sonnenblumenöl eingesetzt. Das Waschen der Biohefe ist nicht notwendig. Belastetes Abwasser fällt auch bei der Reinigung der Anlage nicht an. 
Alle eingesetzten Mikroorganismen und Rohstoffe sind garantiert GVO-frei (laut EU-Bio Verordnung).

Sind Trockenhefe oder Frischhefe glutenfrei?


Nach vorliegenden Analysen ist in der Hefe kein Gluten mehr enthalten.  Die Hefe von Rapunzel wird auf dem Nährmedium Getreide gezüchtet, d.h. sie ernährt sich von Getreide und wandelt die Getreidestärke und -eiweiße, zu welchen auch das Gluten gehört, in hefeeigene Bestandteile um. 

Der Hersteller garantiert auf jeden Fall mögliche Spuren unter 200mg/kg. Im Falle einer extremen Glutenallergie raten wir vom Verzehr der Hefe ab.

Wie lange kann man Trockenhefe offen lagern?


Nach dem Öffnen hält sich Trockenhefe im Kühlschrank noch ca. 2 Wochen, wenn der Beutel gut verschlossen wird (z. B. mit einer Büroklammer).

Kann Rapunzel Frischhefe eingefroren werden?


Wir raten davon ab, da ein Gelingen dann nicht sicher ist. Für spontanes Backen empfehlen wir eher, Rapunzel Trockenhefe im Haus zu haben.

Weitere Rezepte mit Bio-Hefe


Hefezopf, süß oder würzig
Hefezopf, süß oder würzig
Sonntagsbrötchen
Sonntagsbrötchen
Frische Brötchen einfach und schnell selbst gemacht
Frische Brötchen einfach und schnell selbst gemacht
Hörnchen mit Apfel-Nuss-Füllung
Hörnchen mit Apfel-Nuss-Füllung
Hefe-Nuss-Waffeln
Hefe-Nuss-Waffeln
Kokos-Schokoladen-Kringel
Kokos-Schokoladen-Kringel
Olivenbrot
Olivenbrot
Pizza aus weißem Bohnenmehl mit Ziegenkäse und Zucchini
Pizza aus weißem Bohnenmehl mit Ziegenkäse und Zucchini
Fladenbrot mit Leinmehl
Fladenbrot mit Leinmehl
Grünes Joghurtbrot
Grünes Joghurtbrot
Luftige Melassebrötchen
Luftige Melassebrötchen
Gebackene Birnenringe
Gebackene Birnenringe
Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...


Wo gibt´s Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reform­häusern oder Bio-Super­märkten in ganz Deutschland erhältlich.


Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.


Rapunzel Naturkost © 2018 • Impressum & DatenschutzSeite drucken