EN  |  FR  |  IT
Bio-Fairer Anbau HAND IN HAND-Partner

Wo die Wüste grünt


Mit bio-fairen Pekannüssen schafft HAND IN HAND-Partner Topará eine Oase in Peru

Ökologische Vielfalt und Arbeitsplätze in der Wüste Perus – das hat das sozial engagierte Familienunternehmen Topará geschaffen. Hauptgeschäft des Rapunzel HAND IN HAND-Partners ist der Export von bio-fairen Pekannüssen, einer Verwandten der Walnuss.
Hand in Hand Logo
Wer die Stadt Chincha an der peruanischen Küste verlässt, findet sich in der Wüste wieder. Doch zwischen kahlen Bergen, 20 Kilometer vom Pazifik entfernt, öffnet sich ein grünes, bewaldetes Tal. Hier kultiviert der Fairhandels-Partner Topará seine Bio-Pekannüsse.

"Über 20 Jahre Bio-Produktion hat ein einzigartiges ökologisches Gleichgewicht auf unseren Feldern entstehen lassen", erklärt Stefan Bederski, Sohn des Gründers und Geschäftsführer des fair zertifizierten Unternehmens. Nicht nur die Natur profitiert davon. Für die Menschen der Trockenregion ist Topará ein wichtiger und sozial engagierter Arbeitgeber.
Pekannuss
Pekannuss
Topará in Kürze
  • Familienunternehmen mit rund 125 Mitarbeitenden, davon mehr als die Hälfte Festangestellte
  • Anbau, Ernte, Verarbeitung und Export von BioPekannüssen in der Region Ica, Peru
  • 1970 als landwirtschaftlicher Familienbetrieb gegründet, 1995 als Unternehmen Agroexport Topará SC erweitert, seit 2000 biozertifiziert
  • Zusammenarbeit mit Rapunzel seit 2008, HAND IN HANDPartner seit 2011

Eine Oase entsteht


Durch Aktivierung dieser Karte wird von der OpenStreetMap Foundation Ihre IP-Adresse gespeichert und Daten nach Großbritannien übertragen.

Mehr dazu in unserem Datenschutzhinweis.

1969 kaufte Klaus Bederski, ein deutscher Auswanderer, 100 Hektar verlassenes und unbewirtschaftetes Land im Valle de Topará, rund 200 Kilometer südlich der peruanischen Hauptstadt Lima. Er pflanzte Pekanbäume, die dort damals unbekannt waren.

In Kombination mit einer Quelle, die Bederski entdeckt hatte, waren die klimatischen Voraussetzungen dafür nämlich perfekt: Wärme, ein gewisses Maß an ganzjährigem Wasser, aber keine zu starke Nässe im Boden.
1985 gründete der Pionier auf seinem Land die erste Baumschule der Region für Pekannussbäume, aber auch andere, einheimische Pflanzen. Heute ist sie etwa zwölf Hektar groß und eine der führenden Baumschulen des ganzen Landes. 1995 rief die Familie die Firma Agroexport Topará SAC ins Leben. Das Familienunternehmen exportierte damit erstmalig die Pekannüsse aus dem Valle de Topará.

Heute führt Stefan Bederski, Sohn des Gründers, die Geschäfte im Sinne seines Vaters fort und entwickelte Topará zu einem vorbildlichen, fair zertifizierten Bio-Unternehmen weiter.
"Die Topará-Farm wurde 1970 aus dem Traum heraus gegründet, das Wüstengebiet an der peruanischen Küste grün werden zu lassen", erklärt Stefan Bederski. "Die Liebe zur Natur war von Anfang an die Basis unserer Arbeit. Mit der Zeit hat sich unser Traum in eine bekannte Oase entwickelt – wo sich Tradition, Kultur, Natur und moderne Wissenschaften treffen."

Seit 2008 bezieht Rapunzel Pekannüsse von Topará, drei Jahre später ist das Unternehmen HAND IN HAND-zertifiziert.
Die Baumschule von Topará – eine Oase in der peruanischen Wüste.
Die Baumschule von Topará – eine Oase in der peruanischen Wüste.
Die Baumschule von Topará – eine Oase in der peruanischen Wüste.
Bio-Pekannuss-Bäume sind das Herzstück des fair zertifizierten Unternehmens Topará.
Bio-Pekannuss-Bäume sind das Herzstück des fair zertifizierten Unternehmens Topará.
Bio-Pekannuss-Bäume sind das Herzstück des fair zertifizierten Unternehmens Topará.
Die Pekannüsse kurz vor der Reife. Anders als bei der verwandten Walnuss ist die Schale glatt und weich.
Die Pekannüsse kurz vor der Reife. Anders als bei der verwandten Walnuss ist die Schale glatt und weich.
Die Pekannüsse kurz vor der Reife. Anders als bei der verwandten Walnuss ist die Schale glatt und weich.
"Aus unserer Sicht ist Topará ein außerordentlicher Partner, mit dem wir vertrauensvoll auf Augenhöhe zusammenarbeiten", weiß Rapunzel Mitarbeiterin Veronika Schmölz, die für die HAND IN HAND-Zertifizierung verantwortlich ist.

"Schon vor ihrer HAND IN HAND-Zertifizierung hat Topará viele der Kriterien bereits erfüllt. Und auch als HAND IN HAND-Partner sind sie stets dran, die Kriterien bestmöglich zu erfüllen und gemeinsam mit uns weiterzuwachsen."
Benannt ist Topará übrigens nach einer alten Indianerkultur aus vorkolumbianischer Zeit – einer Vorläuferin der Nazca-Kultur mit ihren weltberühmten, riesenhaften Scharrbildern in der Wüste Perus, den sogenannten Nazca-Linien.

Das macht Toparás Bio-Pekannüsse besonders


Hauptgeschäft von Topará ist der Export von Bio-Pekannüssen, daneben kultiviert das Unternehmen Avocados, Ají-Chilis, Lila Mais und Lucuma.

Die Pekannuss-Pflanzungen nehmen etwa 50 Hektar ein. Sie beherbergen ausschließlich Pekannüsse der Sorte Stuart (Cary Illinoinensis wangenh.). Diese Sorte hat sich besonders gut an die geografischen und klimatischen Gegebenheiten im Valle de Topará angepasst.
Der Pekannuss-Baum gehört zur Familie der Walnussgewächse und stammt ursprünglich aus dem Einzugsgebiet des Mississippi in Nordamerika. Er wird ca. 30 m hoch und entwickelt eine sehr große, ausladende Krone.

Topará zieht die Setzlinge in der eigenen Baumschule vor und verpflanzt sie dann in den Bio-Pekannuss-Garten. Auf diese Weise werden kontinuierlich einzelne alte Bäume durch junge ersetzt.
Reservoirs erlauben eine effiziente und schonende Nutzung des Wassers rund ums Jahr.
Reservoirs erlauben eine effiziente und schonende Nutzung des Wassers rund ums Jahr.
Reservoirs erlauben eine effiziente und schonende Nutzung des Wassers rund ums Jahr.
Bewässerung nach der Erntezeit.
Bewässerung nach der Erntezeit.
Bewässerung nach der Erntezeit.
Die Topará-Farm liegt in der geografischen Trockenregion der peruanischen Küste. Auf den sandigen Böden des Valle de Topará ist es wesentlich, die Wasserhaltekapazität des Bodens zu verbessern. Andernfalls wäre die Bewässerung ineffizient.

Topará bringt zum Bodenaufbau Kompost aus und arbeitet Beikräuter, Blätter und Grünmaterial in den Boden ein. So entsteht eine organische Schicht auf dem Boden, welche das Wasser besser speichern kann, bevor es versickert oder davonläuft.
Um die knappen Wasserressourcen aus eigenen Brunnen und dem Flusswasser aus den Anden sorgfältig und sparsam zu verwenden, nutzt Topará Wasserrückhaltebecken für eine ganzjährige Versorgung der Pekannuss-Bäume.

Haben die Pekannüsse in den Monaten Juni bis August ihre volle Reife erreicht, schütteln die Mitarbeitenden sie vom Baum und lesen sie von Hand vom Boden auf. Die Nüsse werden gewaschen, sonnengetrocknet, maschinell geknackt und geschält und gegebenenfalls nochmals händisch nachbearbeitet.
Die Pekannüsse werden direkt vor Ort sorgfältig weiterverarbeitet.
Die Pekannüsse werden direkt vor Ort sorgfältig weiterverarbeitet.
Die Pekannüsse werden direkt vor Ort sorgfältig weiterverarbeitet.
Ab nach Europa! Ein LKW fährt eine Lieferung HAND IN HAND-Pekannüsse in den nahen Containerhafen.
Ab nach Europa! Ein LKW fährt eine Lieferung HAND IN HAND-Pekannüsse in den nahen Containerhafen.
Ab nach Europa! Ein LKW fährt eine Lieferung HAND IN HAND-Pekannüsse in den nahen Containerhafen.
Langjährig geschulte Mitarbeitende führen diese sorgfältige Verarbeitung von Hand und mit speziellen Maschinen zur Auslese sowie Reinigung mit Luftdruck durch. Anschließend werden die Nüsse sortiert und nochmals schonend getrocknet, bevor sie vor Ort für den Export luftdicht verpackt werden.

Rapunzel bezieht von Topará sowohl Pekannusshälften als auch Pekannussbruch – schmackhaft ist beides gleichermaßen.

Faires Wirtschaften für eine enkeltaugliche Zukunft


Fast 70 Mitarbeitende sind in Vollzeit auf der Topará-Farm angestellt. Sie sind mit dem Pflanzen, Düngen und Bewässern der Pekannussbäume beschäftigt, kümmern sich um die Verarbeitung und Verpackung oder den damit verbundenen administrativen Aufgaben. Zur Hauptsaison verstärken ungefähr 55 Saisonkräfte das Team für die Ernte und Verarbeitung. Alle Mitarbeitende sind sozialversichert und erhalten einen Lohn, der deutlich über dem lokalen Durchschnitt und dem nationalem Mindestlohn liegt.
Seit 2011 ist Topará HAND IN HAND-Partner von Rapunzel. Mit Hilfe der Rapunzel HAND IN HAND-Prämie konnte der Pekannuss-Lieferant eine Reihe von sozialen Maßnahmen verwirklichen.

Darunter den Bau moderner Sanitäreinrichtungen auf der Farm, kostenlose Unterkünfte für Mitarbeitende, die weiter entfernt leben, und die Umsetzung eines Sportplatzes. 
Topará richtete eine Betriebskantine ein und subventioniert das Essen. Die Kinder der Mitarbeitenden besuchen selbstverständlich eine Schule.

Ein großer Schritt war auch die Einrichtung einer mit Solarpanels ausgestatteten Gesundheitsstation. Wöchentliche Besuche eines Arztes verbessern den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen enorm. Für die Mitarbeitenden ist diese Untersuchung kostenlos, die Gesundheitsstation wird gleichzeitig von Menschen aus der gesamten Region genutzt.

Mit der HAND IN HAND-Prämie baute Topará eine Betriebskantine.
Mit der HAND IN HAND-Prämie baute Topará eine Betriebskantine.
Mit der HAND IN HAND-Prämie baute Topará eine Betriebskantine.
Mitarbeiterfest auf dem Sportplatz von Topará.
Mitarbeiterfest auf dem Sportplatz von Topará.
Mitarbeiterfest auf dem Sportplatz von Topará.
Für die Zukunft hat sich Topará ambitionierte Ziele gesetzt. Dazu gehören Aufforstungsprojekte in der Umgebung, die Umstellung des Betriebs auf alternative Energiequellen wie zum Beispiel Solarenergie und kontinuierliche Schulungen der Mitarbeitenden.

Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen zugleich die Zukunft der eigenen Farm, der Ernten und der fairen Arbeitsplätze sichern.
"Wir erhalten uns als sozialer Familienbetrieb im landwirtschaftlichen Bereich", fasst Stefan Bederski die Motivation von Topará zusammen, "und sind der Überzeugung, dass der biologische Anbau für unseren Betrieb nicht nur möglich ist, sondern sogar nötig, um zukünftige Generationen sichere Lebenswege zu bieten."

HAND IN HAND-Produkte


Pekannüsse HAND IN HAND
Pekannüsse HAND IN HAND
Pekannussstückchen HAND IN HAND
Pekannussstückchen HAND IN HAND

Rezepte mit fairen HAND IN HAND-Pekannüssen


Pekannuss-Ecken
Pekannuss-Ecken

Kandierte Pekannüsse und Cranberries auf frischem Spinatsalat, mit geröstetem Sesam-Dressing
Kandierte Pekannüsse und Cranberries auf frischem Spinatsalat, mit geröstetem Sesam-Dressing

Gefüllter Kürbis mit Wildreis, Cranberries und Pekannüssen, im Ofen gebacken
Gefüllter Kürbis mit Wildreis, Cranberries und Pekannüssen, im Ofen gebacken

Schokoladen-Nuss-Cookies
Schokoladen-Nuss-Cookies

Schokoladenkuchen mit Rapunzel Pekannüssen
Schokoladenkuchen mit Rapunzel Pekannüssen

Hausgemachte Kohl-Dumplings mit Erdnuss-Dip
Hausgemachte Kohl-Dumplings mit Erdnuss-Dip

Gerösteter Rosenkohl mit Quinoa und Cranberries
Gerösteter Rosenkohl mit Quinoa und Cranberries

Pecan Pie mit Spekulatiuseis und Amaretto-Sauce
Pecan Pie mit Spekulatiuseis und Amaretto-Sauce

Popcorn mit Pekannüssen und Zartbitterschokolade
Popcorn mit Pekannüssen und Zartbitterschokolade

Käsekuchen mit Limette und Vanille
Käsekuchen mit Limette und Vanille

Blondies, das helle Gegenstück zu Brownies
Blondies, das helle Gegenstück zu Brownies

Lupinenbällchen mit Garam Masala
Lupinenbällchen mit Garam Masala

Weitere fair gehandelte Nüsse entdecken


Faire HAND IN HAND Cashewnüsse aus Indien
Faire HAND IN HAND Cashewnüsse aus Indien

Faire HAND IN HAND Macadamia Kerne aus Kenia
Faire HAND IN HAND Macadamia Kerne aus Kenia

Jedes Essen zählt!

DIE Quelle für Veggie-Leben mit Backschule, Videos, Kochstudio, uvm...

Wo gibt's Rapunzel?

Rapunzel Produkte sind in Bio-Läden, Naturkost-Fachgeschäften, Reformhäusern oder Bio-Supermärkten in ganz Deutschland erhältlich.

Online einkaufen

Kein Bio-Laden in der Nähe? Im Rapunzel Webshop bestellen Sie direkt bei uns.

Rapunzel Naturkost © 2022 • Impressum & DatenschutzSeite drucken